Donnerstag, 12. Dezember 2019
Notruf: 122

Monatsübung "heavy rescue"

Am Dienstag, den 01. Juli 2014 führte die Feuerwehr Raab eine Montasübung mit dem Motto "heavy rescue" durch. Ziel dieser Übung war das Bergen von schweren Lasten mittels dem 15KN Greifzug und der 50KN Seilwinde.

k-DSC 0074

Die Übung wurde am Ahornweg, dem neuen Siedlungsgebiet von Raab, durchgeführt. Aufgeteil in zwei Stationen wurden die zu bergenden Fahrzeuge und das Gelände begutachtet um anschließend die richtigen Anschlagmittel verwenden zu können.

Bei Station 1 war ein Traktor über eine Böschung von über 10° zu ziehen. Mit Hilfe des 15KN Greifzuges und der Freilandveranckerung gelingte diese Übung problemlos.

Bei Station 2 handelte es sich um einen 13 Tonnen schweren LKW, auch hier waren wieder die 10° Steigung zu bewältigen. Zuerst wurde die Zugkraft mittels Eigengewicht, Rollwiderstand und Steigung des Geländes berechnet um anschließend den LKW sicher bergen zu können. Die LKW-Fahrer der FFFFFreiwillige Feuerwehr Raab konnten bei dieser Bergung die Bedienung der hydraulischen Seilwinde üben.

Zu guter Letzt wurde der LKW im eingebremsten Zustand über den Hang gezogen, dabei musste auf ein zweisträngiges Zugkraft-Verfahren umgerüstet werden. Verwendet wurde dabei eine 150KN Umlenkrolle sowie das TLFTLFTanklöschfahrzeug; bei der FF Raab ist ein TLF-A 2000 (ein TLF mit Allradantrieb und 2000 Liter Löschwassertank) stationiert als zweiten Anschlagpunkt.

Die Übung wurde durchgeführt von HBMHBMHauptbrandmeister; funktionsabhängiger Dienstgrad eines Gruppenkommandanten oder Jugendbetreuers bei der Feuerwehr Thomas Lang, HBM Gernot Gaiswinkler und AWAWAmtswalter; funktionsabhängiger Dienstgrad eines Gerätewarts, Kassiers oder Schriftführers bei der Feuerwehr Franz Mayr.

Bilder

 

 

Drucken E-Mail

Zeitungseinschaltung 2020

Aktuelle Bilder