Samstag, 14. Dezember 2019
Notruf: 122

Aufgerissener Dieseltank

Rechtzeitig zur Feierabendzeit des 13. März 2014 wurde die Feuerwehr Raab zu einem Öleinsatz in Weeg alarmiert.

 Grund für die Alarmierung war ein LKW dessen Dieseltank leckgeschlagen ist, weil sich der Lenker des LKWs beim Umfahren einer kniehohen Betonmauer im Hof eines Bauernhofes verschätzt hat und die Kurve zu eng genommen hat. Der Lenker des Lastwagens, welcher Futtermittel an den Hof geliefert hat, und der Bauer haben umgehend Behältnisse unter den Tank gestellt, so dass ca. 80 Liter Diesel aufgefangen werden konnten.

1

Jenen Treibstoff der im abschüssigen Hof ausgelaufen und in einen Kanal, welcher schlussendlich in einen Wiesengraben mündet, geflossen war konnte von den Kameraden der FFFFFreiwillige Feuerwehr Raab und FF Steinbruck-Bründl mittels Ölbindemittel, Flies und Ölsperren gebunden und entfernt werden. Der Kanal wurde mit sauberen Wasser gespült und dass Spülwasser ebenfalls aufgefangen. Außerdem kamen noch Bakterien zum Einsatz welche den Diesel neutralisieren und für die Umwelt ungefährlich machen.

Nachdem ein Experte von der Bezirkshauptmannschaft den Einsatzort inspizierte und bestätigte, dass der ganze ausgelaufene Treibstoff entfernt wurde, konnte der Einsatz wieder beendet werden. Insgesamt dauerte der Einsatz ca. 3 Stunden.

FF Raab 15 Mann: KDOKDOKommandofahrzeug; bei der FF Raab ist ein KDO stationiert, TLFTLFTanklöschfahrzeug; bei der FF Raab ist ein TLF-A 2000 (ein TLF mit Allradantrieb und 2000 Liter Löschwassertank) stationiert, LFBLFBLöschfahrzeug mit Bergeausrüstung; bei der FF Raab ist ein LFB-A2 (mit Allradantrieb, hydraulischer Bergeausrüstung bestehend aus Spreizer und Schere sowie Hubzylindern, sowie einer Seilwinde) stationiert A2,  FF St Bründl: 5 Mann, KLFKLFKleinlöschfahrzeug; Im Gemeindgebiet Raab ist bei der FF Steinbruck Bründl ist ein KLF stationiert,  Polizei , BH Schärding

 

Bilder

 

 

Drucken E-Mail

Zeitungseinschaltung 2020

Aktuelle Bilder