Samstag, 19. Oktober 2019
Notruf: 122

3 Einsätze in 24 Stunden

Glimmbrand

Am 06.11.2016 um ca. 22:30Uhr rückten 3 Kameraden der FFFFFreiwillige Feuerwehr Raab zu einem Glimmbrand im Raaber Marktgebiet aus. Zum Glück wurde die Rauchentwicklung früh genug erkannt um einen größeren Brand zu verhindern. Verursacht wurde der Glimmbrand entlang Heizkamins. Mit der Wärmebildkamera wurde der Glimmbrand und der Rauchfang überprüft und mit einer kleinen Handpumpe so befeuchtet, dass ein Ausbrechen des Brandes verhindert werden konnte.

Gasalarm

Der Zweite Einsatz war ein Gasalarm im Pfarrheim in Raab um 11:24 Uhr. Nachdem im Keller des Pfarrheims Gas vermutet wurde, da einigen Personen schwindelig wurde. Als der Kommandant und ein Gruppenkommandant der FF Raab den Keller in Augenschein nahmen, erkannten sie sofort die Gefahr und alarmierten einige Kameraden, darunter ein Atemschutztrupp nach. Der Atemschutztrupp ging mit schwerem Atemschutz und dem Gasspürgerät der Marktgemeinde Raab in den Keller vor. Dabei wurde dann kein Gas festgestellt. Zur Sicherheit wurde noch das GSFGSFGefährliche Stoffe Fahrzeug; Stützpunktfahrzeug stationiert in Sankt Marienkirchen der FF St. Marienkirchen nachalarmiert. Da der Keller vor dem Eintreffen der FF Raab bereits belüftet wurde konnte aber auch das Team des GSF keine Gefahr feststellen.

gasalarmoelspur 9 20161107 1860912942

Da eine Gefährdung der Bewohner des Pfarrheims nicht ausgeschlossen werden konnte wurde es für die kommende Nacht gesperrt und für den Morgen des 08.11.2016 eine weitere Besichtigung durch die FF Raab vereinbart. Der Einsatz wurde um 15:20 Uhr beendet.

Im Einsatz von der FF Raab waren 7 Mann, 1 KDOKDOKommandofahrzeug; bei der FF Raab ist ein KDO stationiert und ein 1 TLFTLFTanklöschfahrzeug; bei der FF Raab ist ein TLF-A 2000 (ein TLF mit Allradantrieb und 2000 Liter Löschwassertank) stationiert-A

Ölspur

Um 16:15 Uhr also nicht einmal eine Stunde später wurde die FF Raab bereits zum dritten Mal an innerhalb von 24h zu einem Einsatz alarmiert. Was am Anfang nach einer gewöhnlichen Ölspur aussah, womit die Kameraden der FF Raab ja bereits mehr als genug Erfahrung machten in den letzten Jahren, entpuppte sich schnell zu einer Ölspur die durchs gesamte Gemeindegebiet reichte. Von der Gemeindegrenze zu Enzenkirchen (Jagern) über die B129, Bründl, den Markt Raab, Brünning, Großprambach bis zum Hausmanninger Holz zog sich die Spur durch Raab. Sofort wurden die Feuerwehren Altschwendt und Schulleredt nachalarmiert um die Kameraden der FF Raab und der FF Steinbruck-Bründl zu unterstützen. Über die gesamte Distanz streute die FF Raab Ölbindemittel wie vorgeschrieben auf.

gasalarmoelspur 12 20161107 1752050068

Wie sich herausstellte, zog sich die Spur nicht nur durch Raab sondern von Enzenkirchen nach Raab und von dort noch über das Gemeindegebiet von Altschwendt nach Zell und weiter bis nach Riedau. Verursacher war ein LKW der vermutlich Diesel verloren hatte.

Im Einsatz waren von der FF Raab 27 Mann, 1 KDO, 1 TLF-A und 1 LFBLFBLöschfahrzeug mit Bergeausrüstung; bei der FF Raab ist ein LFB-A2 (mit Allradantrieb, hydraulischer Bergeausrüstung bestehend aus Spreizer und Schere sowie Hubzylindern, sowie einer Seilwinde) stationiert-A2.

Drucken E-Mail

Zeitungseinschaltung 2020

Aktuelle Bilder